Direkt zum Inhalt wechseln
Im Frühstadium der Infektionskrankheit Trachom kann die Infektion durch Antibiotika behandelt werden. 2018 Äthiopien © Licht für die Welt

Tropische Augenkrankheiten

Von tropischen Augenkrankheiten und Infektionen sind mehr als eine Milliarde Menschen überwiegend in ärmeren Regionen und Konfliktgebieten betroffen. Die Folgen dieser Krankheiten sind Unterernährung, Anämie sowie schwere, dauerhafte Behinderungen wie Blindheit und Krankheit, die auch zum Tod führen können.

  • 150 Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen sind von vernachlässigten Tropenkrankheiten betroffen
  • 185 000 Menschen sterben jährlich an tropischen Krankheiten
  • 47.9 Millionen Behinderungen weltweit sind durch vernachlässigte Tropenkrankheiten verursacht

Auf unserem Weg zur Beseitigung von tropischen Augenkrankheiten wie Trachom, Onchozerkose und anderen Krankheiten haben wir vorbeugende Behandlung durch Medikamente ausgeweitet und im letzten Jahr 4.707.252 Medikamentendosen verabreicht. Durch verstärkte Hygienemaßnahmen und Krankheitskontrolle dämmen wir mit unserem Licht für die Welt Team weltweit die Ausbreitung von tropischen Krankheiten ein und bauen unsere Wirksamkeit aus.

Auswirkungen von tropischen Krankheiten

Trachom

1,9 Millionen Menschen sind von der bakteriellen Infektion namens Trachom betroffen. Verursacht wird das Trachom durch den Keim Chlamydia trachomatis und durch den Kontakt mit Augenausfluss übertragen. Frühzeitig erkannt, helfen Medikamenten und Operationen dagegen. Unbehandelt führt die Erkrankung zum Erblinden.

Eine ältere Frau, die gerade operiert wurde, sitzt lächelnd vor einer roten Wand und blickt direkt in die Kamera. Sie trägt beige Leinengkleidung mit dunkelgrünen Ornamenten.
Äthiopien 2015 © Licht für die Welt

Flussblindheit (Onchozerkose)

Von der parasitären Krankheit sind 20,9 Millionen Menschen betroffen. Übertragen wird diese Augenkrankheit entlang schnell fließender Flüsse durch eine schwarze Fliege. Dabei wird ein parasitärer Wurm übertragen, der Flussblindheit zur zweithäufigsten infektiösen Ursache für Erblindung macht.

Lymphatische Filariose

Die Krankheit wird durch eine Infektion mit Fadenwürmern (Nematoden) verursacht. Von dieser tropischen Krankheit sind weltweit rund 120 Mio. Menschen betroffen. Von Stechmücken übertragen kommen Parasiten in den Körper und siedeln sich im Lymphsystem an. Dadurch stören sie den Abfluss der Lymphflüssigkeit. Es kommt zu dauerhaften Entzündungen, die oft erst nach Jahren zu sichtbaren Auswirkungen in Form von abnormen Vergrößerungen der Gliedmaßen und Genitalien führt.